Masterplan Sport: Abschluss Präqualifikationsverfahren

Am 31. Oktober 2017 tagte das Beurteilungsgremium und wählte, gestützt auf die Vorprüfung, fünf Teams für die Phase Angebot aus. Der Stadtrat bestätigte an seiner Sitzung vom 7. November 2017 den Vorschlag des Beurteilungsgremiums. Gegen den Entscheid des Stadtrates sind keine Beschwerden eingegangen.

Sachlich begründete Priorisierungen
Die Priorisierung der Nutzungen im Rahmen des Masterplans Obere Au basiert auf bestehenden Sachzwängen: Eine Lösung für den Rasensport bildet die Voraussetzung für die Nutzung der Potenziale auf dem Areal Ringstrasse (Schulhaus, Dreifachhalle und private Nutzungen), jene für den Eissport ist aufgrund von Überalterung und betrieblicher Instabilität der bestehenden Anlage vordringlich. Sie entspricht zudem nicht mehr den geltenden Umweltauflagen.

Gesamtleisterwettbewerb
In der Präqualifikation (Phase Selektion) wurden Anhand Kriterien wie Erfahrung, Referenzen und der Zufriedenheit früherer Bauherrschaften die für das geplante Bauvorhaben geeigneten Teams ermittelt. Die ausgewählten Teams werden aktuell zur Phase Angebot eingeladen. Dabei erarbeiten sie ein Projekt inklusive Kosten. Die Angebote werden nach einer Vorprüfung von der Jury anhand von Kriterien wie Architektur, Kosten, Funktionalität und Qualitätsmanagement bewertet.

Bei einer Projektrealisierung verfügt die Stadt ein Mitspracherecht bei der Wahl der Submittenten und bei allen Arbeits- und Lieferungsvergaben. Die fünf ausgewählten Teams haben nun bis im Mai des nächsten Jahres Zeit, ihre Wettbewerbseingaben einzureichen. Die Jurierung der Eingaben erfolgt vor den Sommerferien 2018.


< zurück